Sympathikus-Therapie

Bei lokalen chronische Erkrankungen 

Häufig stoßen medizinische Therapeuten bei lokalen chronischen Erkrankungen an ihre Grenzen, weil die Ursache und Entstehung nicht eindeutig erkannt ist. Mit der Sympathikus-Therapie eröffnet sich ein neuer Weg, durch die Entdeckung, dass das vegetative Nervensystem selber erkranken kann und damit einen entscheidenden Faktor für die Entstehung vieler lokaler chronischer Erkrankungen darstellt.

Grund sind meistens Wirbelblockierungen, an ganz bestimmten Stellen der Wirbelsäule. Diese wirken direkt irritierend auf den Sympathikus und führen dann- je nach Höhe im Grenzstrang- zum Ausbruch von lokalen Erkrankungen.

 

  • Bisher bekannte vegetative Störungen sind:
  • Schmerzen am Daumensattelgelenk
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Heberdenarthrose
  • Parästhesien der Finger
  • Kalte Hände
  • Handekzem
  • Tennisellbogen
  • Schulter/Arm
  • Schultergelenkschmerzen
  • Zoster-Neuralgien
  • Fersenschmerzen
  • Pustulosis plantaris
  • Kniegelenkschmerzen
  • Wadenkrämpfe
  • Restless legs Sydrom
  • Seitlicher Hüftschmerz
  • Hüft/Oberschenkelschmerz         

Therapie:

Wir betrachten das blockierte Gelenk, Bandapparat und Muskulatur als Einheit.

Suche nach Tenderpoints

Mikropressur dieser Punkte

Kugelpflaster oder Dauernadel auf die Tenderpoints (Akuperm)

Korrektur der Wirbel/ISG-Fehlstellung

Dauer: ca. 15 Minuten , Kosten: 30,00 €, mit  Rückenmassage 50,00 €

Um eine Nachhaltigkeit der Behandlung zu erzielen, werden 3 Behandlungen empfohlen.